Textversion | Startseite | Kontakt | Impressum

Startseite

Startseite

Unsere Seite befindet sich noch im Umbau
Bitte haben Sie Verständnis, wenn Sie hier noch die eine oder andere Sache vermissen.

mehr ...

Verwaltung

Verwaltung

Das Team der Gemeinde Pluwig ist für Sie da !

mehr ...

Parlament

Parlament

Wir setzen uns für unsere Bürger ein.
Sprechen Sie uns an.

mehr ...

Leben & Freizeit

Leben & Freizeit

Nützliches & Angenehmes

mehr ...

AKTUELL !!!

AKTUELL !!!

mehr ...
Sie sind hier: Startseite

Herzlich Willkommen

Annelie Scherf - Bürgermeisterin

Annelie Scherf - Ortsbürgermeisterin

Liebe Pluwigerinnen, liebe Pluwiger,
am 25.05.2014 haben Sie mich zu Ihrer neuen Bürgermeisterin gewählt. Über das tolle Wahlergebnis habe ich mich sehr gefreut. Ich möchte mich bei allen bedanken, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben und mir damit einen großen Vertrauensvorschuss gewährt haben.
Während meiner Amtszeit möchte ich die Bürgermeisterin aller Pluwiger sein und für das Miteinander stehen. Mein Verhältnis zu den Bürgern wird geprägt sein von dem Bemühen größtmöglicher Bürgernähe, Überparteilichkeit und Unabhängigkeit.
In den letzten Jahren ist in Pluwig durch gemeinsame Arbeit sehr vieles erreicht worden. Verantwortlich dafür war in erster Linie mein Vorgänger Wolfgang Annen. Ihm gebührt mein aufrichtiger Dank und mein absoluter Respekt für seine Leistung und seinen über das normale Maß hinausgehenden Einsatz zum Wohle der Gemeinde.
Ich wünsche ihm und seiner Familie für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und beste Gesundheit.
Für uns alle geht es nun darum, das Erreichte erfolgreich zu sichern und zielgerichtet zu verbessern, Defizite zu mindern und Entwicklungsmöglichkeiten für die Gemeinde zu erkennen und zu verwirklichen. Pluwig hat noch viel Potential. Dieses möchte ich gewinnbringend für uns alle nutzen. Ich bin überzeugt, dass wir in Pluwig mit einer transparenten Sachpolitik bei aktiver Einbeziehung der Bürger weiterhin eine der attraktivsten und lebenswertesten Dörfern bleiben werden. Dabei bin ich mir der Bedeutung und der Verantwortung meines neuen Amtes voll und ganz bewusst. Ich übernehme die Aufgabe sehr gerne und möchte zusammen mit Ihnen unsere schöne Gemeinde weiter voran bringen. Mir ist eine politische Kultur, die es uns allen erlaubt, Ideen offen und unvoreingenommen zu diskutieren, wichtig.
Wir brauchen eine freie und faire Diskussionskultur in der Gemeinde und im Gemeinderat. Zum Wohle Pluwigs und seiner Bürgerinnen und Bürger wollen wir jeweils die beste Lösung finden. Dies ist nur möglich durch ein vertrauensvolles Miteinander von Gemeindeverwaltung
Gemeinderat, Vereinen, Gruppierungen, Institutionen und gemeinsam mit Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger. Helfen Sie mir bei der spannenden und lohnenswerten Aufgabe, unser Dorf in eine liebenswerte und lebenswerte Zukunft zu führen!

Mit herzlichen Grüßen, Ihre neue Ortsbürgermeisterin Annelie Scherf

Wappenbeschreibung
Im geteilten und oben gespaltenen Schild, vorn in Rot ein silbernes Vortragekreuz, hinten in Silber ein schwarzer Hammer mit Schlegel, unten in Silber ein schwarzer, rot bewehrter Adlerkopf.

Wappenbegründung
Ortspatron von Pluwig ist seit altersher der hl. Johannes d. Täufer. Er führt als Symbol ein Kreuz, hier als Hinweis auf ihn als Vortragekreuz aufgenommen. Bis um die Wende zum 20. Jahrhundert wurde im Raum Pluwig Erz gegraben.

Bis heute hat sich die weithin bekannte Bezeichnung "Pluwiger Hammer" für einen Teil der Gemarkung erhalten. Dort wurde das Erz zerkleinert. Diese ehemalige Wirtschaftsstruktur ist durch die Aufnahme von Hammer und Schlegel gekennzeichnet. Die Gemeinde Pluwig war eine eigene Herrschaft und als solche reichsunmittelbar. Sie gehörte weder einem Kreis, noch der Reichsritterschaft an. Pluwig galt als Reichsherrschaft. Der Adler galt seit Kaiser Konrad 11. als Symbol der Reichsgewalt. Diese geschichtliche Besonderheit von Pluwig ist im unteren Schild symbolis.

  • Verbandsgemeinde: Ruwer
  • Landkreis: Trier-Saarburg
  • Bundesland: Rheinland-Pfalz
  • Einwohner: 1.505 (Stand Januar 2012)
  • Postleitzahl: 54316
  • Vorwahl: 06588
  • KFZ-Kennzeichen: TR
  • Gemeindeschlüssel: 07 2 35 107
  • Höhe: 310 m üNN
  • Fläche: 4,87 km2
  • Bevölkerungsdichte: 283 pro km2

Pluwig bietet:

ideale Integrationsmöglichkeiten für Jung und Alt, eine gute Infrastruktur und ein breit gefächertes kulturelles Angebot.

Nachhaltigkeit/Umwelt:

Unser Denken und Handeln ist vom Grundsatz der Nachhaltigkeit geprägt. Wir sind uns der Verantwortung für künftige Generationen bewusst. Wir schonen die Umwelt und gehen verantwortlich mit den Lebensgrundlagen um.

Gemeinschaft:

Pluwig ist gelebte Gemeinschaft! Wir sehen uns über alle Generationen hinweg als eine familienfreundliche Gemeinde mit einem lebendigen Vereinsleben.

Bildung:

Jeder soll Zugang zu Bildung und Betreuung haben. Deshalb bieten wir wohnortnahe attraktive Angebote für alle Altersgruppen.

Wirtschaft:

Die Stärke unserer Gemeinde sehen wir in der engen Vernetzung unserer Betriebe. Wir wollen Handel, Gewerbe und Dienstleistungen fördern. Dabei legen wir Wert auf ein verlässliches und vertrauensvolles Miteinander. Ausbildungs- und Arbeitsplätze sind uns wichtig.

Erhaltung der Haushaltssouveränität:

Unser Ziel ist der verantwortungsvolle Umgang mit den kommunalen Finanzen, um so der Gemeinde auch zukünftig einen ausgeglichenen Haushalt und damit ihren Handlungsspielraum zu erhalten.

Die Ortsgemeinde Pluwig liegt an den Ausläufern des Hochwaldes, geschützt zwischen unbewaldeten Hügeln an einer Hangterrasse entlang der Kreisstraße K 63. Von dem südlich des Ortes verlaufenden Höhenweg (370 m 420 m ü.NN) hat man einen herrlichen Blick ins untere und obere Ruwertal, auf die Höhen des Osburger Hochwaldes und in Richtung Trier bis hin zu den Bergen der Eifel.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 981, in dem Pluwig als Bubiacum benannt wird: Im Rahmen von Entschädigungen restituiert König Heinrich dem Paulinstift in Trier u.a. auch tres picturae (drei Weinberge) zu Bubiacum. Rückschlüsse auf die genaue Bedeutung von Bubiacum sind nicht möglich. Urkundlich verbrieft ist eine Schenkungsurkunde aus dem Jahre 1211.

In der damaligen Zeit war es üblich, Rechtshandlungen wie beispielsweise die Übertragung von Herrschafts- und Nutzungsrechten auf Pergament schriftlich zu fixieren. In einer solchen Urkunde von 1211 beurkundet Erzbischof Johann von Trier, dass der Ritter Friderich von der Brücke dem Trierer Domprobst und Archidiakon Konrad für 30 trierische Pfund die Gerichtsbarkeit in curti Pluvei verpfändete. Von einigen Namenforschern wird Pluvei auf die Grundform Pluviacum zurückgeführt. Ortsnamen auf -acum sind für unsere Gegend typisch: Sie bezeichnen kleine Siedlungen keltischen bzw. römischen Ursprungs; seit dem 7. Jahrhundert hat sich die Endung -iacum in vielen Ortsnamen in die Endung -ig oder – ich gewandelt.

Dass Pluwig zumindest eine römische Ansiedlung war, bezeugen einerseits römische Namen im Ortsbereich. So steckt im Flurnamen Auf Kastert das römische Wort castrum (Heerlager). Andererseits sind an mehreren Stellen in Pluwig römische Siedlungsreste gefunden worden (z.B. auf dem jetzigen Friedhof oder in Willmerich). Der urkundlich erwähnte Hof Pluvei befand sich dort, wo heute der Pluwiger Friedhof liegt. In der Geschichte der Pfarreien der Diözöse Trier findet man den Hinweis, dass bereits 1250 in Pluwig eine Kapelle stand und dass das ganze Pluwiger Ländge unter dem Patronats- und Zehntrecht des Trierer Domprobstes stand. Zum Pluwiger Ländchen zählten neben Pluwig auch Wilzenburg, Willmerich und Geizenburg, obwohl es sich damals um drei eigenständige Siedlungen handelte. Die Herkunft der Siedlungsnamen Willmerich und Wilzenburg bleibt im Dunkeln.

Aus einer maßstabgetreuen Zeichnung aus dem 16. Jahrhundert geht dagegen zweifelsfrei hervor, dass in Geizenburg eine befestigte Burganlage gestanden haben muss. Diese Burganlage wird Schloss Geisberg oder Hungerburg genannt, war aber bereits im 16. Jahrhundert eine Ruine. Dass in Geizenburg eine Fronburg gestanden haben muss, belegen auch entsprechende Flurnamen wie Bei Frohnbruch, In der Frohnbruchwies oder In der Acht. Während des gesamten Mittelalters waren die Pluwiger arme leut, wie es in einem Weisthum zu Pluwig (1542) von Jacob Grimm heißt. Die Pluwiger arbeiten in Lehnsabhängigkeit vom Domprobst in der Landwirtschaft und müssen regelmäßig und pünktlich die Abgaben nach dem Zehntrecht abführen.

Die reichsunmittelbare Herrschaft des Trierer Domprobstes dauerte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, als die Franzosen 1794 unter ihrem General Moreau das Kurfürstentum Trier besetzten. Beim Einmarsch der Franzosen wurde 1794 auch die alte Pluwiger Kirche, die ebenfalls auf dem Gelände des jetzigen Friedhofs stand, zerstört. 1802 wurde Charles Mannay auf Vorschlag Napoleons Bischof des Saardepartements Trier und besuchte in seiner Eigenschaft als Bischof 1805 auch Pluwig. 1805 wurde die jetzige Kirche errichtet - zunächst allerdings nur als einschiffiges Gotteshaus. Bis 1804 gehörte Pluwig allerdings zur Pfarrei Gusterath. 1804 löste Bischof Mannay die Pfarrei Gusterath auf und bestimmte Pluwig als Pfarrsitz. Mit der Einrichtung der Pfarrei wird 1805 auch erstmals die Schule in Pluwig erwähnt. 1814 nahm der preußische Oberst Graf Henkel von Donnersmark das Gebiet von Trier im Namen des Königs von Preußen in Besitz.

Beginn und Mitte des 19. Jahrhunderts waren in Pluwig durch zwei Entwicklungen geprägt: Einerseits verließen viele Pluwiger ihre Heimat, weil die karge Landwirtschaft sie nicht mehr ernähren konnte. Ab 1855 erfasste die erste große Amerika-Auswanderungswelle das Pluwiger Ländchen. Zahlreiche Ackerer, Knechte und Handwerker wanderten nach Nordamerika aus. In den Auswanderungsregistern finden sich alteingesessene Pluwiger Familiennamen: Kimmlinger, Annen, Philippi, Josten, Treinen, Schmitt, Müller oder Klopp. Andererseits waren mit dem Ausbau der Straßen- und Bahnverbindungen im Pluwiger Ländchen die Voraussetzungen für eine Industrialisierung gegeben: Ein erster Industriekomplex lag am Pluwiger Hammer, unmittelbar an der Bahnstation Pluwig. Hier entstand eine Eisenschmelze mit Hammer-, Schneide- und Walzwerk.

Ein zweiter Industriestandort lag in Gusterath-Tal, ebenfalls an einer Bahnstation. Hier wurde von 1889 bis 1891 eine Erzwäsche gebaut. Das Erz, das in der Waasch in Gusterath-Tal aufbereitet wurde, stammte aus einem Bergbaubetrieb in Hockweiler. Dort wurden vor allem silberhaltige Blei-, Zinn- und Kupfererze sowie Schwefelkies gefördert. 1890 baute man eine 5 Kilometer lange Drahtseilbahn von der Hockweiler Grube quer über den Bergrücken Richtung Gusterath bis zur Erzwäsche an die Ruwer in Gusterath-Tal. Die Industrieansiedlungen waren allerdings hinsichtlich ihrer Rentabilität ziemlich anfällig: Schon 1893 wurden sowohl im Hockweiler Bergwerk als auch in der Gusterather Erzwäsche nahezu alle Arbeiter entlassen und die Produktion eingestellt. Auch das Pluwiger Eisenhammerwerk wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts stillgelegt.

Die großen politischen Entwicklungen gehen auch an Pluwig nicht spurlos vorbei. In der Weimarer Republik wählen die Pluwiger fast ausschließlich die katholische Zentrumspartei; Sozialdemokraten, Kommunisten oder Nationalsozialisten haben keine Chance. Mit den Reichtagswahlen von 1933 geraten die Pluwiger Bürger ebenfalls in die Irrungen und Wirren des Nationalsozialismus. Auch in Pluwig bestimmen Ortsgruppenleiter und Ortsbauernführer in Verbindung mit den verschiedenen Parteiorganisationen (HJ, BDM, RAD) die Geschicke der Gemeinde. Der Zweite Weltkrieg fordert zahlreiche Opfer, viele Pluwiger Männer fallen oder bleiben vermisst. Der Ort selbst bleibt vor schweren Zerstörungen verschont.Mit dem Einmarsch der Amerikaner im Februar/März 1945 ist für Pluwig der Krieg zu Ende. Erst ganz allmählich kehrt wieder Normalität ein. 1946 finden die ersten demokratischen Wahlen nach dem Kriege statt. 1949 fährt der erste Zug wieder von Trier nach Hermeskeil und hält an der Bahnstation Pluwiger Hammer.

Während sich die Pluwiger nach dem Krieg vor allem von der Landwirtschaft ernähren, werden viele bereits ab den fünfziger Jahren zu Nebenerwerbslandwirten und bestreiten ihr Einkommen überwiegend aus ihrer Tätigkeit auf der Romika. 1950 waren in der Schuhfabrik in GusterathTal bereits 1833 Menschen beschäftigt. Bis 1960 wuchs die Belegschaft auf 2633 und 1970 arbeiteten bereits 2862 Personen bei der über die Grenzen des Pluwiger Ländchens bekannten Romika. Zudem entwickeln sich im Pluwiger Ländchen wieder die Handwerksbetriebe, die teilweise schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden waren: Metzger, Stell macher, Schreiner, Schuster, Schmied, Sattler, Schneider, Bäcker.

Seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts verändern sich jedoch Tradition, Bild und Bevölkerungsstruktur des Pluwiger Ländchens. Die harte bäuerliche Arbeit, die in jeder Generation Denken und Weltanschauung der Dorfbewohner geprägt hat, verliert zunehmend an Bedeutung und Akzeptanz. Viele Bauern - auch die Nebenerwerbsbauern - geben vor allem aus wirtschaftlichen Gründen ihre Landwirtschaft auf. Es finden sich keine Nachfolger mehr. Die Landwirtschaft lohnt sich nicht mehr, das Land wird an einige Großbauern verpachtet.Auch die Änderungen des Flächennutzungsplans ab 1968 haben in Pluwig weitreichende Konsequenzen. Durch den Ausbau der Ortsstraßen werden alte Häuser abgerissen, Vorgärten und Hausgärten verschwinden, neue Straßen werden ausgewiesen.

Das Dorfbild verändert sich weiter. Es entstehen mehrere Neubaugebiete: 1969 werden die Neubaugebiete Auf Grawert, Im Hargarten und Im Kellert erschlossen; hier entstehen über 70 neue Häuser. 1996 entsteht eine Häuserzeile In der Aetel mit 8 Neubauten. 1999 wird das Neubaugebiet Auf Steinisch mit 26 neuen Baustellen erschlossen. Hierdurch ändert sich auch die Bevölkerungs- und Dorfstruktur: Facharbeiter und Ingenieure, Beamte, Lehrer und Professoren, Angestellte und Selbstständige ziehen nach Pluwig und arbeiten in Trier. 1950 zählt Pluwig 657 Einwohner, 1986 sind es bereits 1162 und am 1.1.2000 1258 Einwohner.

Pluwig wandelt sich wie die übrigen Dörfer vom Bauerndorf zur modernen Wohngemeinde mit Sparkasse, Supermarkt, Ärztehaus, Pizzeria und Dönerladen. Aus Sicht der alten Pluwiger, die noch das Bauerndorf erlebt haben, führt die Strukturveränderung zu wachsender Anonymität, zum Verlust an kommunikativen Kontakten und zur Zerstörung alter Werte. Die neuen Pluwiger schätzen Ruhe und Lebensqualität auf dem Lande und die Nähe zur Stadt.

Heribert Mönch

Am 17. August 1999 hat der Gemeinderat Pluwig beschlossen Herrn Pastor Heribert Mönch die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Pluwig zu überreichen.

Pastor Mönch war im Sommer 2009 seit 38 Jahren in Pluwig und feierte am 12. Juni 2009 sein 50. jähriges Priesterjubiläum zusammen mit der Gemeinde. Sein Leben ist geprägt von der Musik und das Zusammenwirken mit den Menschen aus dem Pluwiger Ländchen. Herr Mönch hat an der Entwicklung unserer Gemeinde einen großen Anteil geleistet. Die Vereine konnten immer auf die Unterstützung und Hilfe des Pastors zurückgreifen.

Für sein Engagement und sein Ideenreichtum, mit denen er die Menschen begeistert und die Gemeinde und Pfarrgemeinde weiterentwickelt, hat die Gemeinde 1999 die Ehrenbürgerschaft überreicht.

Zu dem 50. Priesterjubiläum und 75. Geburtstag in 2009 hat die Gemeinde Pastor Mönch einen Brunnen geschenkt, der allen Generationen in Pluwig zugute kommen soll. Nach fünf Jahren Planung wurde die Brunnenanlage durch Spenden finanziert und gebaut. Der Brunnen wurde im Mai 2014 auf dem Mehrgenerationenplatz in der Kirchstraße mit einem Kinderfest eingeweiht (siehe Bilder).

Am 2. Mai 2010 ist Pastor Mönch in seinen wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. Herr Mönch lebt in Altenahr und ist jederzeit herzlich willkommen in unserer Gemeinde.




1. Kaufpreis 138,- €/m⊃2; gesamt erschlossen, Grunderwerbssteuer 5 % von ca. 35,- €/m⊃2;
2. Kaufpreis 135,50 €/m⊃2; gesamt erschlossen, Grunderwerbssteuer 5 % von ca. 35,- €/m⊃2; (bei einem Kind)
3. Kaufpreis 133,- €/m⊃2; gesamt erschlossen, Grunderwerbssteuer 5 % von ca. 35,- €/m⊃2; (bei zwei Kindern)
Alle Kinder ab 1 Jahr haben in Pluwig einen garantierten Platz in der Kindertagesstätte! Der Platz kann bereits ab dem Kauf des Grundstücks genutzt werden.

Sie können im Baugebiet Spatelweg ab sofort mit dem Bau Ihres Eigenheims beginnen.
Wir können auch gerne Grundstücke zusammenlegen, damit Sie auf eine entsprechende Wunschgröße kommen.
Informationen: Gemeinde Pluwig, E-Mail: Buergermeister@Pluwig.de, Tel.: +49 (0) 65 88 98 87 78.

downloads


Grundstückplan Spatelweg [985 KB]

Textfestsetzung Bebauungsplan Spatelweg [334 KB]

Informationen für Bauherren Baugebiet Spatelweg [40 KB]

Rechtsplan Baugebiet Spatelweg [1.311 KB]